Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Europäische Impfstoffkrise gelöst

Share on email
Share on print
Die Verkostung des Impfstoffes kann aufgrund alter Bestände sofort erfolgen.
Karikatur, Cartoon: Europäische Impfstoffkrise gelöst © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Europäische Impfstoffkrise gelöst

Dank Merkels Ratspräsidentschaft konnte die europäische  Impfstoffkrise gelöst werden. Ein abendlicher Umtrunk in Bordeaux brachte den entscheidenden Durchbruch. Der Impfstoff des französischen Konzern Sanofi erhält einen neuen Wirkstoff und kann dadurch erheblich schneller geliefert werden. Französische Bauern haben sich bereit erklärt, den komplexen Stoff zu liefern. Auf natürliche und nachhaltige Weise produziert, ist er, wie Gesundheitsminister Jens Spahn verkünden durfte, frei von gentechnischer Veränderung und man könne auch problemlos zehn Impfdosen in Folge ohne Nebenwirkungen vertragen.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Kommentare müssen von mir erstmalig freigegeben werden. Danach kann ohne weitere Freigabe direkt kommentiert werden. Meistens schau ich einmal am Tag in meinen Blog. Wenn es mir die Zeit erlaubt oder ich etwas dazu sagen kann, antworte ich auch. Allgemein gilt, sich einfach so verhalten, wie wenn man als Gast bei Freunden eingeladen ist. Man scherzt, lacht und diskutiert.

3 Antworten

  1. „Ein Leben in Angst…“

    Ab da schließe ich mich deinem Ausdruck schweigend an.

    Was die Buddhistischen Meister angeht, also jene der introvertierten Denkkunst…
    Naja, das geht uns im Fortschritt des Leben zunehmend allen so, da muss man kein Meister sein. Nur haben wir nicht soviel Zeit abends noch bedacht die Tassen umzudrehen 🙂

  2. Französische Bauern haben sich bereit erklärt, den komplexen Stoff zu liefern !!!

    Brauchen französische Bauern jetzt ein zweites Standbein im Lager- und Transportgeschäft von Gefahrengut 🙁

    Also dieser Satz hat schon jetzt einen festen Platz in den Konsequenzen unserer Vergangenheit. Was diese Konsequenzen auslösen, wird sich noch zeigen.

    Aber vielleicht ist es doch besser diesem Satz jetzt zu vertrauen, bevor die Amerikaner einen ihrer Flugzeugträger, zwecks chirurgischer Eingriffe inˋs „böse“ Weltgeschehen, schicken ? Denn böse ist all das, was der amerikanischen Meinungshoheit nicht gefällt. Das hat schon so mancher Erdenbewohner zu spüren bekommen.

    So unterliegen wir alle zunächst amerikanischer Feuerkraft oder ihrer Durchsetzung perverser Absichten, nämlich in der Erkenntnis zwischen Corona-Impfung oder Bodychipping, und diese Erkenntnis wird Jahre auf sich warten lassen, bis keiner mehr einen Zusammenhang herstellen kann. Denn so funktioniert wissenschaftliche Psychologie, in kleinen Schritten, so klein, daß es keiner merkt.

    Neulich auf dem Alten Markt, direkt vor dem Rathaus zu Magdeburg, überkam mich ein enttäuschend beklemmendes Gefühl, bei dem Anblick aufgestellter Container und einem großen Zelt unter dem Magdeburger Reiter. Drinnen Täter, also Tuende unter Vollschutz und eine von außen eindringende mehrere Hundert Meter lange Gläubigerschlange, um sich einem Corona-Test zu unterziehen. So als gäbe es in der Stadt keine Krankenhäuser und in den Stadtteilen keine Kliniken, keine Labore, keine Praxen und vor allem auch keine Hausärzte des Vertrauens, weshalb man in derartig aufgebauschten Krisenzeiten, möglichst auffällig potenziert, improvisieren müsse.

    Ich fragte mich bei diesem erschütternden Anblick, wie geistig umnachtet, also hämmungslos dämlich müsse man sein, um sich da einreihen zu können ?

    Das neue Jahr wird wohl ein existenzielles Jahr auf lange Sicht.
    Dafür wünsche ich allen die maximale Entfaltungsfähigkeit Ihres maßgebenden Verstandes. Darin haben wir natürliche Hemmschwellen, denen wir unserer Selbsterhaltung Willen auch folgen sollten.

    Und wenn schon nicht eures Willens, dann bitte mir zu liebe 🙂

    1. Buddhistische Meister im alten Tibet betrachteten Abends ihre Teetasse und überlegen, ob sie diese am nächsten Tag wohl noch bräuchten. Man könnte ja in der Nacht sterben. Also drehten sie diese schon mal um. Am nächsten Tag wachten sie auf und freuten sich über ihr Dasein. So wird klar, wie kostbar ein Tag ist und zum Nutzen aller bestmöglich umgesetzt werden sollte. Ein Leben in Angst dagegen macht unfrei, schlimmer noch, wenn man seine Freiheit auch noch freiwillig hergibt. Das Leben verliert viel an Wert, wenn man das einfach hergibt. Was aber nicht heißt, leichtsinnig zu werden. Es gibt einfache Methoden, sich und andere zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.