Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Corona beseitigt Pflegenotstand

Share on email
Share on print
Die Helden von gestern sind die Loser von morgen…
Karikatur, Cartoon: Corona beseitigt Pflegenotstand © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Corona beseitigt Pflegenotstand

Eigentlich bin ich dem Jens sehr dankbar. Selten so ein herrlich karikierbares Gesicht gezeichnet. Dafür müsste man unserem Gesundheitsminister ehrenhalber eine Sonderdosis Impfstoff verabreichen. Sozusagen Bundesverdienststoff. Ein solcher könnte auch so manche Entscheidung erklären, die sich die Regierung erträumt. So kann der Pflegenotstand kann als beseitigt gelten. Dank Corona sind, so konnten wir diese Tage den Medien entnehmen, die Krankenhäuser nicht mehr ausgelastet. Wären sie es, trotz vieler genutzter Intensivbetten, der Geldbeutel würde reichlich klingeln. Tut er aber nicht. Fast fünfzig Prozent der Krankenhäuser sind schlicht pleite und können die Gehälter nicht mehr bezahlen. Eigentlich müßte jetzt massiv medizinisches Personal abbaut werden, was sie aber nicht tun, denn der Jens hat Staatsstütze versprochen. Wirtschaftlich würde man hier zwar von Zombieunternehmen sprechen, was ich aber in Anbetracht lebender Toter bei der Leichenschau ganz schön gruselig fände. Wie viele von denen so rumwandeln würden, wenn die Vordenker der Regierung, die Lobbyisten der Bertelsmann Stiftung, sich 2019 mit ihren Krankenhausschließungsphantasien durchgesetzt hätten? Waren doch Spahn, Lauterbach & Co. durchaus offen für diese Anregungen. So macht man das in der Politik. Eine Bazooka abfeuern und gucken, ob noch einer steht, der meckert. Nun, dank Corona, hat sich die Situation in den Krankenhäusern beschleunigt. Keine Operationen, kein Geld. Keiner ist wegen verschobener Operation verstorben. Wer braucht dann Pflegekräfte? Oder gar Mediziner? In den USA wurden letztere schon mangels Auslastung, wie ich bei der Recherche für die Anfertigung dieser Karikatur dem Ärzteblatt entnahm, entlassen.

Aber vielleicht versterben viele Patienten eher an aussetzender Schnappatmung über diese Regierung als an Corona. Das wäre dann also ein Tod mit Corona… 

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Kommentare müssen von mir erstmalig freigegeben werden. Danach kann ohne weitere Freigabe direkt kommentiert werden. Meistens schau ich einmal am Tag in meinen Blog. Wenn es mir die Zeit erlaubt oder ich etwas dazu sagen kann, antworte ich auch. Allgemein gilt, sich einfach so verhalten, wie wenn man als Gast bei Freunden eingeladen ist. Man scherzt, lacht und diskutiert.

2 Antworten

  1. 🙂 Hallo Roger… 🙂

    Schön vor einigen Jahren stellte der Kabarettist Volker Pispers geistesgegenwärtig fest:

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass heutzutage bei jedem Sterbenden ein Arzt zugegen ist. Vielleicht sollte man noch zu Lebzeiten mal darüber nachdenken.

    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch inˋ Neue Jahr 2021
    Denkakustiker Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.