Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Selbstanzeige für Steuersünder beim Finanzamt

Share on email
Share on print
Wie erfolgt eine Selbstanzeige für einen Steuersünder beim Finanzamt? Sieben Tipps für die vollkommene Selbstanzeige... Schweiz, Lichtenstein,... alles Steueroasen, die unserem Finanzminister ein Dorn im Auge sind. Am liebsten würde er diese eher heute als morgen trockenlegen. Was nach dem Verdunsten der trüben Masse übrig bleibt, wäre ein Riesenhaufen Geld, von dem sich einiges für das Finanzamt abschöpfen ließe. Mitsamt dem Besitzer. Der darf dann in der Gefängnisküche Suppe schöpfen... Aber ein reuiger Steuersünder ist nicht ohne Chance. Er kann eine Selbstanzeige beim Finanzamt machen und sich auf diese Weise freikaufen. Dafür bleibt der Steuersünder dann straffrei.
Karikatur, Cartoon: Selbstanzeige für Steuersünder beim Finanzamt, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Selbstanzeige für Steuersünder beim Finanzamt

Und was muss der Steuersünder bei der Selbstanzeige auf dem Weg zum Schlachthof Finanzamt beachten? Hier ein paar Tipps:

1. Beten hilft. Und viel Beten hilft noch mehr. Nur Gott erhebt keine Steuern – er nimmt am Ende der Laufzeit das ganze Leben. Besser einen fachlichen Rat holen, von jemanden, der was davon versteht. Ein Fachanwalt für Steuerrecht muss her. Damit der Schaden geringer ist als der Nutzen. Nicht dass der Steuersünder zum Beispiel auf die Idee kommt, sich selbst anzuzeigen, obwohl die Steuerhinterziehung schon verjährt ist.

2. Dumm wenn die Steuerfahndung schon vor der Tür steht. Da gab es doch vor kurzem einen Manager, wie hieß er noch mal? Herr Z. Wenn erst die Kisten aus dem Haus geschleppt werden, ist es zu spät. Vielleicht hilft ja doch noch Beten. Und die schwarzen Bücher verwandeln sich in Bibeln…

3. Und wie macht man eine Selbstanzeige? Auf keinen Fall schreiben: „Hiermit zeige ich mich wegen Steuerhinterziehung an!“ Besser so: „Liebes Finanzamt, als ich durch mein Schlafzimmer lief, stolperte ich über mein Kopfkissen, welches dabei zerriss. Zu meinem großen Erstaunen wehten Unmengen von Geldscheinen durch den Raum, deren Herkunft ich total unbekannt ist. Eventuell und vielleicht wurden für diese Gelder noch keine Steuer bezahlt, was ich zwar bezweifle, aber man weiß ja nie. Als ehrlicher Steuerzahler blablabla…“

Und ansonsten viel Spaß und gute Unterhaltung im Knast!

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.