Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Bauch

Share on email
Share on print
Wenn Sie sich morgens wundern, wo die Füße geblieben sind, könnte es sein, dass diese nicht zu erkennen sind...
Karikatur, Cartoon: Bauch, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Bauch

Auf alle Fälle ist es gut, noch mal genau hin zu schauen. Sollte es tatsächlich der Bauch sein, der da im Weg ist, ist das jetzt, wo Hitze und Sonne an den Strand oder ins Freibad locken, sehr ärgerlich.

Für die sprichwörtliche Bikinifigur und einen schönen Bauch hilft also nur, die lästigen Pfunde wieder loszuwerden. Doch einfacher gesagt als getan – denn auf eine weitere Diät, mit allen Qualen und dem anschließenden JOJO-Effekt können Sie getrost verzichten. Die Heilsver-sprechen der Hersteller von Schlankheitsmitteln sollten ebenso außer Acht gelassen werden, da ein dauerhafter Erfolg auf diese Art selten erreichbar ist. Das einzige was schlank wird, ist Ihr Geldbeutel…

Wie schon der großartige griechische Philosoph Aristoteles sagte, das rechte Maß an inneren und äußeren Gütern ist entscheidend für ein glückliches Leben. Da bleiben die Ernährungsgewohnheiten nicht außen vor. So kann zwar alles gegessen werden, aber immer in Maßen. Das Weglassen eines dritten Tellers zum Mittagessen ist dabei schon mal nicht schlecht.
Dennoch sollten Sie den ernährungsphysiologischen Aspekt nicht außer Acht lassen: Fleisch ist dem Bauchfett eher zuträglich als eine kohlenhydratreiche Ernährung. Selbstgemachte Mahlzeiten mit vielen Früchten und Gemüse halten länger satt und sind für den Bauch bekömmlicher als fettige Fertigprodukte mit vielen undefinierbaren Inhaltsstoffen.

Neben dem Essen ist ein gewisses Maß an Bewegung von entscheidender Bedeutung für ein ansehnliches Äußeres und einen schönen Bauch. Besser als Trimm-Dich-Übungen wie Schwenken von Gabel und Löffeln, ist es, an die frische Luft zu gehen. Regelmäßig einen halbstündigen Spaziergang oder eine kleine Fahrradtour wirken Wunder. Dabei sind keine Höchstleistungen erforderlich, vielmehr kommt es auf die Regelmäßigkeit an.

Wird all diesen Ratschlägen jeden Tag aufs Neue genug Beachtung geschenkt, werden die Kinder im Freibad nicht mehr mit dem Finger auf Sie zeigen. Und leider etwas weniger zu lachen haben. Sogar die Umweltschützer, die sich für Walfische engagieren, werden vor Ihrem Haus die Zelte abbrechen.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.