Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Merkel will den Megalockdown

Share on email
Share on print
Megalockdown kommt mittels Salamitaktik.
Karikatur, Cartoon: Merkel will den Megalockdown © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Merkel will den Megalockdown

Merkel hatte immer schon den Megalockdown vor Augen. Scheibchenweise kommt er daher. Einer brecht vor, faselt was von es wird schlimm, der nächste was von noch viel schlimmer und Merkel räumt dann ab. Ihr Wellenbrecherlockdown brachte ja nix, nur etwas Widerstand, ein paar belanglose Coronademos. Wurden schnell abgefrühstückt. Dann der Weihnachtslockdown, abgelöst vom harten Lockdown. Söder schiebt noch einen FFP2-Maskenlockdown dazwischen. Mit dem Megalockdown kommt der Nahverkehrslockdown. Den hat die Bahn nach Sylt schon realisiert. Koppelt Wagen ab und die Leute, die auf die Insel zum Arbeiten fahren, quetschen sich in die Verbleibenden. Hier muss der Bürolockdown her. Ab ins Homeoffice. Und die Putzfrau braucht auch das Büro nicht mehr sauber machen. Kann eingespart werden. Nennt sich dann Joblockdown. Da nützt es nichts, wenn wie heute auf rp-online der Präsident der Vereinigung der Intensivmediziner sagt, „Wir haben den Höhepunkt wohl überschritten!“ Alles Doofköppe, diese Ärzte? Der deutsche Angstbürger glaubt alles. So werden wir auch noch den Pflegelockdown und dann den Ärztelockdown bekommen, wie in den USA. Da hat man auch schon aus diesem Grund Ärzte gefeuert, schriebt das Ärzteblatt vor kurzem. Ich hätte eine andere Lösung: Wir brauchen den Merkellockdown!

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Kommentare müssen von mir erstmalig freigegeben werden. Danach kann ohne weitere Freigabe direkt kommentiert werden. Meistens schau ich einmal am Tag in meinen Blog. Wenn es mir die Zeit erlaubt oder ich etwas dazu sagen kann, antworte ich auch. Allgemein gilt, sich einfach so verhalten, wie wenn man als Gast bei Freunden eingeladen ist. Man scherzt, lacht und diskutiert.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.