Meinungsfreiheit

Share on email
Share on print
Selbstverständlich darf jeder sein Grundrecht auf Meinungsfreiheit auch im Büro des Chefs wahrnehmen. Gelegentlich gipfelt dies in einem intensiven Meinungsaustausch mit einer gewissen Kompromissfähigkeit auf Seiten des Arbeitnehmers…
Karikatur, Cartoon: Meinungsfreiheit, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Meinungsfreiheit

Die Menschenrechterklärung der UNO, aber auch der Artikel 5 unseres Grundgesetzes , legen fest, dass jeder seine Meinung frei äußeren darf. Ohne befürchten zu müssen, Repressalien ausgesetzt zu werden.

Zum Ausüben der Meinungsfreiheit gehört auch das Tragen von Kleidung, sofern es eine Meinung darstellt. Zum Beispiel haben Frauen, die sich unter einem Ganzkörperkondom verstecken (oder versteckt werden), man nennt es auch Burka, die Meinung, dass sie keine Meinung haben. Und tragen dies eben zur Schau.

Corporate Identity ist so was ähnliches. Hier zeigt der Infizierte, sorry… Indentifizierte, dass er Anhänger einer Einheitsmeinung ist. Also seine Meinungsfreiheit wahrnimmt, indem er eine verbindlich festgelegte Meinung zu seinem persönlichen Mantra macht.

Steinzeit-Muslime kennen diesen Ausdruck, Corporate Identity, nicht. Ist ja auch Amerikanisch. Aber inhaltlich wird das durchaus gelebt. Wer nicht ganz so spurt, bekommt, bis zu den Schultern eingegraben, ein paar Steine an den Kopf. Stone-Washed nennt sich das dann…

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.