Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Gnadenlose Dickmacher

Share on email
Share on print
Wie entkommen wir der speckmachenden Liste der Dickmacher (Alkohol, Bier, Currywurst, Käsepizza,...) ohne gleich das Messer ansetzen zu lassen? Die triviale Lösung ist, sich nicht mehr mit dem Dickmacher auseinanderzusetzen, aber das wäre wie „das Kopf in den Sand stecken". Hat schon mal jemand einen Dicken das schaffen sehen? So ist die ungelöste Frage der Dicken unter uns nach die Flucht vor dem Dickmacher eine andauernde Beschäftigung. Haben Sie schon einmal recherchiert, wie groß der volkswirtschaftliche Schaden der Dicken ist? Meistens beschränkt sich die Diskussion auf die Kosten, die den Krankenkassen und Versicherungen entstehen. Aber das Drama, das die Dickmacher auslösen, ist viel größer. Da wäre einmal der höhere Spritverbrauch zu nennen. Aufgrund der riesigen Dimensionen, die so ein adipöser Dicker annehmen kann, fallen die günstigen 3-Liter-Autos schon mal für die Fahrt zur nächsten Curry-Wurst-Bude weg. Die Dicken sind gezwungen, ihre Autos deutlich größer ausfallen zu lassen. Schnell treiben sie den Spritverbrauch durch das zusätzliche Gewicht in die Höhe. Ein halber Liter pro gefahrene 100km sind keine Seltenheit. Positiv fallen in dieser Betrachtung die dicken Motorradfahrer auf. Deren kugelförmige Erscheinung stellt einen besonders günstigen Luftwiderstand mit günstigem cw-Wert dar. Allerdings muss das Gesäß seitlich aufgefangen werden, damit es sich nicht in den Hinterreifen quellt. Da die notwendige Auffangvorrichtung aber hinter dem Querschnitt liegt, brauchen die Verwirbelungen nicht weiter betrachtet zu werden. Dicke verursachen Kontinentalplattenverschiebungen. In Massen auftretende Dicke belasten die Kruste der Kontinentalplatten einseitig, was zu schweren Verschiebungen führt. In der deren Folge treten Erdbeben auf. Dickmacher beschleunigen die Verwüstung unserer Erde.
Karikatur, Cartoon: Gnadenlose Dickmacher, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Gnadenlose Dickmacher

Die Dicken trifft ein wesentlicher Anteil an der Klimakatastophe, was von der Politik hierzulande aber immer noch ignoriert wird. Die große Oberfläche der Dicken begünstigt das Aufheizen der Atmosphäre durch die übermäßige Wärmeabgabe. Wir alle wissen, dass seit Westernhagens Lied „Dicke“ Dicke schwitzen wie die Schweine. Die lokale Erwärmung wird zu schweren Wirbelstürmen führen, denen nur noch die Dicken standhalten können. Wir Dünnen werden davongeweht, in die Höhe gerissen und an Felswänden zerschmettert. Wir Dünnen werden aussterben!

Die Ächtung der Dicken nimmt immer mehr zu. Rassismus, Sexismus werden entsprechend der herrschenden Political Correctness auch bei uns nicht mehr geduldet. Das dadurch entstehende Vakuum füllen die Gruppe der Dicken aus und führt zu deren Diskriminierung. Bald wird es einen Dicken-EU-Beauftragten geben und Quoten für Dicken-Beschäftigung in der Wirtschaft und Verwaltung festgelegt.
Die kriminelle Energie in der Industrie wächst. Es verdichten sich die Zeichen, dass die Dickmacher von der Schlankheitsindustrie gezielt verbreitet werden, um den Markt für Schlankheitsprodukte deutlich zu vergrößern und diese dann zu Höchstpreisen abzusetzen. Der gigantische, verlogene Doppelverdienst quillt zum Himmel! Der Suchtfaktor der Dickmacher ist auch daran zu erkennen, dass Dicke kein Unrechtsbewusstsein habe. So behaupten diese, nicht der schwache Wille, sondern die Dickmacher seien Schuld am Dicksein.

Was für Konsequenzen müssen wir ergreifen? Bei all den schweren Schäden, die Dicke verursachen, ist es nur sinnvoll, den Einsatz der Dickmacher in unserer Nahrung zu verbieten. Dickmacher sollten nur noch auf ärztliche Anweisung für Magersüchtige ausgegeben werden! Das Maximalgewicht sollte pro Längeneinheit gesetzlich geregelt werden. Darüber liegende Dicke sollten pro Kilogramm Körpergewicht mit einer Gewichtsteuer und für die zusätzlich benötigte Atemluft mit einer CO2-Steuer belegt werden, auch wenn die Dicken diesem Teuefelskreis nur schwer entkommen können. Gerüchte halten sich, das diese der Falle des Dickseins nicht entkommen können, da für ihre Leibesfülle keine Jogginghosen mehr angefertigt werden, Laufbänder Gewichtsbeschränkungen haben und die verdrängte Wassermasse im Schwimmbad Ärger mit dem Bademeister mit sich bringt.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.