Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Mietvandalen

Share on email
Share on print
Endlich ein neuer Mietvertrag! Das klingt wie ein Erfolgserlebnis für einen echten Mietvandalen. Schließlich werden die Vermieter immer misstrauischer. Der Einzug in die neue Wohnung steht unmittelbar bevor. Bei dem ganzen Dreck, der in der alten Wohnung liegt, wird es auch allerhöchste Zeit, eine neue zu finden.
Karikatur, Cartoon: Mietvandalen, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Mietvandalen

Glücklicherweise muss sich ein echter Mietvandale keine Gedanken um einen Mietvertrag machen, auch wenn jeder Mieterschutzbund darauf hin weist, dass dies eine äußerst wichtige Angelegenheit ist, die man auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen soll. Der Grund ist ganz einfach: da man als Mietvandale sowie schon seinen Offenbarungseid geleistet hat, gibt’s außer leeren Bierflaschen nichts mehr zu holen. Höchstens bei einer Taschenpfändung könnte es eng werden, wenn die letzten Kröten, die eigentlich für das Bier gedacht waren, eingezogen werden.

Es gibt viele Dinge, die ein Mietvandale nicht zu beachten braucht: zum Beispiel die Frage, was zu tun ist, wenn der Herd rostet. Oder wer bezahlt eine eventuell anfallende Treppenreinigung? Oder, ob alle Nebenkosten richtig berechnet worden sind, und, und und,…

Und hier noch ein paar wichtige Tipps, damit das Leben als Mietvandale nicht zum Reinfall wird:

* Mängel: Wenn die neue Wohnung Mängel aufweist, sollte der Mietvandale auf keinen Fall den Vermieter benachrichtigen. Denn diese lassen sich deutlich steigern und so zu mehr Wohnkultur aufwerten.
* Kündigungsfristen: Auf alle Fälle lohnt sich der Blick aufs Kleingedruckte. Ist der Mietvertrag zeitlich befristet, kann die Wohnung vielleicht nicht im ausreichenden Umfang verwüstet werden.
* Partner: Niemand wohnt gerne alleine. Unbedingt daran denken, dass ein paar Hunde, Katzen und Ratten zu einem stabilen sozialen Zusammenleben beitragen.
* Kaution: Auf keinen Fall darf eine Kaution hinterlegt werden. Die ist nämlich beim Auszug weg – und außerdem fehlt das Geld zum Saufen.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.