Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Kostencontrolling

Share on email
Share on print
Kostencontrolling oder Erbsenzählerei? Oder die Lehre von der Drangsalierung? Kostencontrolling , das Spiegelbild zum Erlöscontrolling ist ein Begriff aus der Betriebswirtschaftslehre. Die BWL, bekannt für Unmengen völlig unverständlicher Worte und Wortzusammenstellungen hat mit dem Wort Kostencontrolling mal wieder voll ins Schwarze der Unwortkiste gegriffen. Und obwohl Controlling nach Kontrolle, Überwachung und wirtschaftlicher Einengung klingt, betören Betriebswirte (die sich auch immer gerne als „Kaufleute" betiteln, als wäre eine Verwandtschaft eines Bürohengstes heutiger Prägung mit einem ehrbaren Kaufmann der Spätrenaissance à la Medici auch nur im Entferntesten erkennbar) immer wieder, dass dem nicht so sei.
Karikatur, Cartoon: Kostencontrolling, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Kostencontrolling

Controlling heißt Planungsvorgaben machen, Pläne nach verfolgen, Ergebnisse nachhalten. Dies für die Kosten zu betrieben ist prinzipiell eine ehrbare Sache. Ausufernde Kosten à la VW-Volkerts ist in Zeiten brasilianischer Geliebten sinnvoll und angebracht. Insofern ist Kostencontrolling die Lehre, Wissenschaft und Methode von der planvollen Vorgehensweise, Steuerung und Koordination aller Kosten.

Hierzu zählen internalisierte (als von innen heraus kommende wie Rohstoffkosten, Maschinen- und Personalkosten) genauso wie – in der aktuellen politischen Diskussion gern benutzte – externe Kosten (Umweltkosten, Kosten von Krankheiten aufgrund Luftverschmutzung, Lärm oder Stress). Solange sich das in ein Kostenmodell pressen lässt, rechnet ein Controller alles. (Und so lange sich über 100 Jahre auch nur 1 Cent an Rendite ergibt, rechnet eben jener Controller auch jeden beliebigen internen Zins daraus.)

Insofern ist der Vergleich mit Erbsenzählern wirklich nicht angebracht. Kostencontroller sind deutlich schlimmer.

Macht man dies übrigens mit den Erlösen ebenso, betreibt man also Erlöscontrolling, so werden die armen Kollegen aus dem Vertrieb auch noch unter die Controlling-Knute gestellt: Bringt das Produkt den angemessenen Deckungsbeitrag? Sind die Preise marktgerecht? Sind wir gar zu billig?

Wie auch immer, Kostencontrolling erreicht dennoch sein Ziel: die Transparenz über die aufgelaufenen und geplanten Kosten, die Hochrechnung aktueller Kosten auf die gesamte Betrachtungsperiode, die damit verbundene Herstellung Management-tauglicher Entscheidungsgrundlagen und – last but not least – die Mitverantwortung aller Kostenverursacher (ja, auch Volkerts!) für die Gesamtsituation eines Unternehmens.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.