Das Zentrum für Politische Schönheit als Grabschänder

Share on email
Share on print
Das politisch linksaußen zu verortende Zentrum für Politische Schönheit betätigt sich als Grabschänder.
Karikatur, Cartoon: Zentrum für Politische Bildung als Grabschänder © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Das Zentrum für Politische Schönheit als Grabschänder

Manchmal fehlen einem die Worte, welche Mittel eingesetzt werden, um seine politischen Ziele in der Öffentlichkeit zu platzieren. In diesem Fall liegt nicht nur eine geschmackliche Kunst-Verirrung vor, die Links-Außen-Aktivisten der Gruppierung „Zentrum für Politische Schönheit“ (ZPS) nutzen den Holocaust für ihre Nazivergleiche, schänden die Totenruhe ermordeter Juden und versuchen darüber hinaus auch noch durch fleißiges Spendeneinsammeln Kasse zu machen.

„In Berlin wurde eine Säule mit der Asche von in Auschwitz ermordeter Juden aufgestellt. Ja, Asche – Asche, die aus dem Krematorium des Vernichtungslager Auschwitz stammt und mit der ein Damm nahe dem Vernichtungslager aufgeschüttet wurde. Hintergrund ist die Mahnung vor einem faschistischen Rechtsruck mit dem deutsche „Konservative“ an den historischen Verrat der Demokratie an Hitler erinnert werden sollen, damit sie keine Allianzen mit der AfD eingehen sollen.“ führt der Artikel „Zentrum für Poltische Schönheit: Knochen kotzen“ [1] unter ruhrbarone.de aus.

Es werden Devotien in Form von T-Shirts, Postern, Karten etc. angeboten. Erschreckend sind die Reaktionen vieler Sympathisanten, denen geradezu Tränen vor Rührung in den Augen stehen. Von Gänsehaut sprach eine Kommentatorin auf fb und bestellte gleich ein T-Shirt. Eine Selbstgefälligkeit löst die andere ab. Nicht nur das diese Aktion des Zentrums für Politische Schönheit sich auf Kitsch-Niveau bewegt, es ist eine üble Manipulation. Diese sogenannte Kunstaktion verwertet die Holocaust-Opfer als Mittel, mit dem Zweck den politischen Gegner auf die Nazi-Ebene zu stellen. Es wertet den Holocaust in seinem einzigartigen Schrecken ab. Das ZPS instrumentalisiert mit dieser effekthaschenden Aktion die Toten von Ausschwitz, beleidigt das Andenken an die Opfer und deren Angehöriger. Das internationale Ausschwitz-Komitee wertet den Vorfall als pietätlos.[2]

[1] https://www.ruhrbarone.de/zentrum-fuer-poltische-schoenheit-knochen-kotzen/176154#more-176154

[2] https://www.auschwitz.info/de/presse/pressemitteilungen/presseinfo-einzeln/lesen/pietaetlos-zum-heute-errichteten-auschwitz-mahnmal-des-zentrums-fuer-politische-schoenheit-in-ber.html?fbclid=IwAR276rrbFrHj1T5xDaXaM6wI0mMUeFcHy8HwLhHfrZ9WZrEAkrL1u7AkZdU

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.