Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Der Crashtest

Share on email
Share on print
Warum man für einen Crashtest einen Sicherheitsgurt braucht...
Karikatur, Cartoon: Der Crashtest, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Der Crashtest

Zugegeben, die Automobilindustrie investiert viele Millionen in die Ergebnisforschung von Crash Test – allein wem nützt es? Ein cleveres Werbeteam zeigt uns, dass Weißwurst an der Wand zerplatzt, Knäckebrot zerbricht und Sushi auseinander fliegt – alleine Baguette hat eine alles selig machende Schutzwirkung. Da kann man nur einen hohen Respekt zollen vor soviel kreativer Beugung der Realitäten, denn die rote Farbe – als Farbe des Lebens, wird uns in diesen Bildern vorenthalten.
Keiner soll sich etwas vormachen, das Automobil bringt jedes Jahr mehr Menschen um als der Krebs, der Herzinfarkt oder die kleinen, niedlichen Kriege unseres großen Bruders im Westen. Andrews, Dennis, Katherina Hazel, Charlie und Wilma oder andere große Naturkatastrophen sind Kindergärtner gegen den alles verschlingenden, großen Killer „Mobilität“. Selbst Monsterwellen haben nicht diesen durchschlagenden Effekt.
In Königreich des Autos wird keine andere Macht zugelassen. Ein Millimeter starkes Gehäuse aus Blech und Glas macht jeden zu Herrschern, Eroberern und Killermaschinen ohne jeden Skrupel. Beim Autofahren werden die niederen Instinkte plötzlich zum Freund.
Wer zuckt, hat verloren. Verkehr ist eben Krieg, wer nicht auf die Seite geht wird niedergemacht. Und nur ein Crashtest zeigt, ob die Waffe Auto gleich für den nächsten Einsatz bereit ist.
Kaum anders sind die Politiker, die katzbuckeln und seltsam empfindlich werden, sobald es um Interessen der Automobilindustrie geht. Mal abgesehen davon, dass sich die Autofahrer ganz gut schröpfen lassen. Aber das ist ein anderes Thema. Sinnloser, umweltverpestender Individualverkehr wird plötzlich zu einem volkswirtschaftlich nützlichen – Friede, Freiheit, Eierkuchen – erstrebenswertem Moloch dem ungestraft Männer, Frauen und Kinder geopfert werden dürfen. Wo gehobelt wird fallen Späne, wo gefahren wird eben Menschen. Eben ein programmierter Crash Test mit echten Menschen, in einer Gesellschaft angeblich des Men-schen Glück zum höchsten Gut erkoren hat.
Niemandsollte sich etwas vormachen, der Führerschein ist ein Synonym für den Totenschein, das PS Monster eine Sucht und die verantwortlichen Stellen sind blind vor Tränen über die großzügigen Zuwendungen, die der Automobilindustrie den weiteren Verkauf Ihrer Sprit fressenden Monster erlaubt.
Mit einem Fahrrad ist dagegen jeder Crashtest, der gegen eine weiße Wand ausgeführt wird, ein künstlerisches Ereignis…

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Nichts verpassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.