Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Computerspiel im Killerzimmer

Share on email
Share on print
Es ist schon erstaunlich, wie schnell das Massaker von Winnenden am 11.03.2009 aus den Medien verschwunden ist. Aber die Finanzkrise und die daraus entstandene Wirtschaftskrise überdeckt wohl alles. Oder haben wir uns schon daran gewöhnt...? Aber es bleibt doch etwas hängen: Computerspiele sind Schmudelspiele - vor allem wenn es um Spiele wie Counterstrike geht. Mittlerweile ist dieses Spiel schon ganz schön in die Jahre gekommen und gilt in den Augen vieler Erziehungsberechtigter und Pädagogen immer noch als der Killerbringer überhaupt. Als ob man das realle Abfeuern einer Waffe mit dem Tippen auf einer Maus gleichsetzen könnte. In weiteren zehn Jahren wird dieses Spiel wohl immer noch genannt werden - obwohl es dann schon aus Papi's Spielekiste entwendet worden sein könnte. Das Thema "Computerspiele schaffen Amokläufer" ist anscheinend zeitlos. Die Beweisführung ist auch relativ einfach - irgendwann hat jeder Killer ein Computerspiel gespielt. Und die virtuelle Welt hat ihn natürlich vereinsamen lassen. Wie sich wohl die vielen Chatter bei ICQ, etc. fühlen, wenn sie in die Tasten hauen? Die Karikatur hatte ich für die International Games Magazine gezeichnet - die Diskussion über die Hintergründe wird, selbst im privaten, häufig sehr einseitig geführt. Fast als wenn ein Computerspieler, der so einen Ego-Shooter besitzt, ein potenzieller Killer wäre... Wahrscheinlich ist derjenige, der daran denkt, solche Massaker ernsthaft auszuführen, sowieso schon völlig durchgeknallt - und täte es auch ohne Kenntnisse eines Computerspiels.
Karikatur, Cartoon: Computerspiel im Killerzimmer, © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Computerspiel im Killerzimmer

Die Kinder lernen beim Computerspiel das Töten – diese These wird ernsthaft als streng wissenschaftliches Resümee vertreten. Wird man durch das Spielen von Monopoly jetzt auch zu einem rücksichtslosen Kapitalisten? Wer weiss, die Finanzbranche lässt grüssen… – wer hat von den Verantwortlichen früher Monopoly gespielt?

Halbwahrheiten gibt es auf allen Seiten. Da sind die Politiker, die noch nie ein Computerspiel gespielt haben, da sind die Pseudo-Erkenntnisse von Wissenschaftlern, die ihren Computer nur zu statistichen Berechnungen heranziehen oder die Automobilbranche, die Fahrzeuge baut, mit denen man schneller als die erlaubten 50km/h in der Stadt fahren kann. Heisst es jetzt auch bald „Killerautos“? Oder die selbstanklagenden Spieler, die den Teamaspekt von Counterstrike hervorheben – um sich zu rechtfertigen. Als wenn die Bundeswehr nicht auch den Teamspekt bewerben würde… Aber jetzt tue ich der Bundeswehr unrecht. Immerhin bietet diese Heranwachsenden Orientierung und Perspektive. Und auf hoher See vor Somalia wird man zusammeneschwitzt – sorry geschweißt.

Share on telegram
Telegram
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on tumblr
Tumblr
Share on twitter
Twitter

Nichts verpassen! Die letzten Cartoons!

Kommentare müssen von mir erstmalig freigegeben werden. Danach kann ohne weitere Freigabe direkt kommentiert werden. Meistens schau ich einmal am Tag in meinen Blog. Wenn es mir die Zeit erlaubt oder ich etwas dazu sagen kann, antworte ich auch. Allgemein gilt, sich einfach so verhalten, wie wenn man als Gast bei Freunden eingeladen ist. Man scherzt, lacht und diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frisch angefaulter Punk
Frisch Angefaultes

Meine Cartoons unterstützen!

Cartoons sind Small Business. Und mein Geier ist immer ungrig. Helfen Sie mit, seine Art zu erhalten. Ob 1€, 5€, 10€,…, jeder Euro wird verspeist!

[wp_express_checkout product_id="9417"]

Newsletter

Im Zeitalter zunehmender Humorlosigkeit und Zensur in den sozialen Medien kann man sich schnell aus den Augen verlieren. Bleiben Sie in Verbindung. Abonnieren Sie meinen Newsletter!

In meinem Newsletter informiere ich ausschließlich über News auf meiner Internetseite. Ich verwende dazu den Dienst MailerLite. Sie können sich jederzeit aus der Liste wieder austragen.

Karikatur, Cartoon: Newsletter gegen Zensur © Roger Schmidt