Karikaturen und Cartoons

von Roger Schmidt

Karikaturist Roger Schmidt

Das Bankensterben in der Finanzkrise geht weiter…

Share on email
Share on print
Wenn das mit dem Bankensterben so weitergeht, werden wir unsere Kredite bald nur noch vom Pfandleiher bekommen. Ich empfehle daher, die Banken auf die Liste der bedrohten Tierarten zu setzten. Bisher ernährte sich der gewöhnliche Banker von Krediten und Zinsen. Weil er aber sein Maul einfach nicht voll bekam, seine Gier unersättlich war, wurden ähnlich wie beim Gänseleberstopfen immer mehr Kredite in den unersättlichen Schlund gestopft. Nun macht das aber alleine noch keine Finanzkrise, einer Virusinfektion, die diese bisher reichlich vertretene und gut lebende Art, schon ganz schön dezimiert hat. Was sind also die wahren Ursachen für das rapide Bankensterben? Man kann festhalten, dass fast alle Arten, die die Erde je bevölkert haben, im Laufe der Zeit ausgestorben sind. Der Tod ist also fester Bestandteil des Lebens. Dennoch hat das Bankensterben bedrohliche Ausmaße genommen.
Karikatur, Cartoon: Das Bankensterben in der Finanzkrise geht weiter..., © Roger Schmidt

Karikatur, Cartoon: Das Bankensterben in der Finanzkrise geht weiter…

Wie viele Banken nach Schätzungen von Experten täglich sterben, ist nicht genau bekannt. Zu den wichtigsten Ursachen für diese Banken-Massensterben zählen der Anstieg der Durchschnittstemperaturen, die zunehmende Umweltverschmutzung, eine rücksichtslose Jagd und eine um sich greifende Schrumpfung des Lebensraums.

**Durchschnittstemperatur**
Der gewöhnliche Banker lebt normalerweise in klimatisierten Schutzzonen. Da durch die Klimaerwärmung die Durchschnittstemperaturen deutlich zugenommen haben, hat dies zu einer Schädigung dieser Spezies wie abnehmende Gehirndurchblutung und neurologische Störungen geführt. Heilungschancen sind wie im Mittelalter nur im Aderlass zu finden.

**Zunehmende Umweltverschmutzung**
Die zunehmende Umweltverschmutzung insbesondere die Belastung durch Partikel trüben die Sicht. Es ist nicht mehr klar erkennbar, wo sich noch verwertbare Futterquellen befinden.

**Rücksichtslose Jagd**
Die rücksichtslose Jagd bzw. Gier nach mehr und immer mehr wird zum Bumerang. Nun geiert eine Bank auf die andere und wartet, wann diese umfällt und verspeist werden kann. „Der Grosse frisst den Kleinen“ gilt nicht mehr. Eher „Wer länger warten kann, hat anschließend mehr im Bauch.“…

**Schrumpfung des Lebensraums**
Die Hauptursache für die Schrumpfung des Lebensraums liegt im Kahlschlag der Liquidität. Nachdem die Ernährung mit faulen Krediten nicht mehr gelingt bzw. den Bänker immer mehr vergiftet, greift glücklicherweise der Staat ein und sichert den Fortbestand der Art durch seine Sicherungsversprechen, frei nach dem Motto „Alles wird gut!“. WIr glauben das und sind beruhigt…

Share on telegram
Telegram
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on tumblr
Tumblr
Share on twitter
Twitter

Nichts verpassen! Die letzten Cartoons!

Kommentare müssen von mir erstmalig freigegeben werden. Danach kann ohne weitere Freigabe direkt kommentiert werden. Meistens schau ich einmal am Tag in meinen Blog. Wenn es mir die Zeit erlaubt oder ich etwas dazu sagen kann, antworte ich auch. Allgemein gilt, sich einfach so verhalten, wie wenn man als Gast bei Freunden eingeladen ist. Man scherzt, lacht und diskutiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frisch angefaulter Punk
Frisch Angefaultes

Meine Cartoons unterstützen!

Cartoons sind Small Business. Und mein Geier ist immer ungrig. Helfen Sie mit, seine Art zu erhalten. Ob 1€, 5€, 10€,…, jeder Euro wird verspeist!

[wp_express_checkout product_id="9417"]

Newsletter

Im Zeitalter zunehmender Humorlosigkeit und Zensur in den sozialen Medien kann man sich schnell aus den Augen verlieren. Bleiben Sie in Verbindung. Abonnieren Sie meinen Newsletter!

In meinem Newsletter informiere ich ausschließlich über News auf meiner Internetseite. Ich verwende dazu den Dienst MailerLite. Sie können sich jederzeit aus der Liste wieder austragen.

Karikatur, Cartoon: Newsletter gegen Zensur © Roger Schmidt